Start Suche Änderungen Nutzungshinweise Definitionen Wildkaninchen Wildkaninchen - Bilder Fortpflanzung Physiologie Gebiss Sinne Temperatur Verdauung Caecotrophie Hunger Nahrung Nahrungsselektion Futtermittelanalyse Die Trockensubstanz Futterstruktur Rohnährstoffe Kohlenhydrate Calcium & Phosphor Energie Fütterung Futtermittel Getrocknet oder Frisch? Futtermengen/Futterpläne Pflanzenbestimmung Heil- & Giftpflanzen Haltung Krankheiten Tumore Kastration Quellen Presse & Fernsehen Beratung Unterstützung Copyright-Hinweise Impressum
Frische Wiese
Kaninchen würden Wiese kaufen - was genau ist eigentlich mit Wiese gemeint?  In vielen Zuschriften und Diskussionen wird immer wieder deutlich, dass der Begriff der Wiese sehr  unterschiedlich interpretiert wird. Ohne diskriminierend sein zu wollen, zeigt sich, dass vor allem  Halter in Städten oft keine rechte Vorstellung vom natürlichen Lebensraum und der möglichen  Nahrung eines Kaninchens haben. Um deutlich zu machen, was auf diesen Webseiten genau mit  Wiese gemeint ist, sollen einige Darstellungen Aufklärung geben und als Beschreibung dienen.  Das Bild zeigt als Beispiel eine typische, naturbelassene Wiese mit unterschiedlichen Gräsern und  Kräutern. Sie wird nicht nachgesät und der blütenreiche, natürliche Bestand bietet Lebensraum für  Grasfresser, Kleinsäuger und Insekten. Als hauptsächliche Gewächse auf dieser Wiese sind  verschiedene Gräser, Weiß- und Rotklee, Löwenzahn, Schafgarbe, Spitzwegerich sowie Hornklee zu  erkennen. Von Flächen wie diesen schneiden wir komplett alle Pflanzen ohne Sortieren und legen sie  zusätzlich unseren Tieren vor. Aus solchen Mischungen bereiten wir auch unser Heu.  Ein weiteres Beispiel ist die Uferwiese an einem kleinen Fluss mit verschiedenen Gräsern und  Kräutern, die Wildkaninchen als Nahrung dienen.  Auf dieser Wiese wachsen u. a. Johanniskraut, Wicken, Löwenzahn, Malve, Kamille, Wilde Möhre,  Blutweiderich, Weiß- und Rotklee, Minze, Flockenblume, Bärenklau, Wiesen-Platterbse, Luzerne,  Schafgarbe, Brennnessel, Wegeriche usw. sowie verschiedene Gräser, wie Knaulgras, Raygras,  Rispen- und Honiggras. Auch Mischungen aus diesen Pflanzen gehören zur Nahrung unserer  eigenen Kaninchen.   Nicht jedem ist es wie uns vergönnt, in einer Umgebung zu leben, die die natürliche Nahrung des  Kaninchens über einen großen Teil des Jahres in solcher Auswahl und Menge bereithält. Das soll  auch kein Maßstab oder eine Vorgabe sein. Letztlich verbringen aber auch wir am Tag bis zu einer  Stunde nach der Arbeit nur mit der Beschaffung der Nahrung..  Natürlich halten auch urbane Gegenden die Pflanzen bereit, wie sie es sie in ländlichen Gebieten  gibt. Mittlerweile hat sich unter vielen Enthusiasten herumgesprochen, das brachliegende  Grundstücke, Parkanlagen, Friedhöfe, Bahnanlagen (abseits der Gleise!) etc. gute Möglichkeiten  bieten, Kaninchenfutter zu finden.  Der Nähstoffgehalt der Gräser und Pflanzen einer Wiese ist abhängig vom Wachstumsstadium, dem  Standort, dem Wetter, der Jahreszeit usw., also vielen verschiedenen Faktoren.   Diagramme: Rohnährstoffe und Verdauliche Energie verschiedener Futtermittel im Vergleich   (nach Werten aus Kamphues, 2009)   Eine Übersicht zu Gräsern und Kräutern findet sich in der Pflanzenliste 
© 2009 - 2017